Zugänge zur Marken-Identifikation

Das Initiieren und Umsetzen einer Veränderung in einer Organisation hat erstaunliche Ähnlichkeit mit dem Aufbau und der Pflege einer Marke. Längst bedienen sich Change Management-Konzepte der etablierten Brandingprozesse. Beide haben ein gemeinsames Ziel: Identifikation.

Das Zentrum aller Bewegungen in den Bereichen Corporate Branding und Change Management ist Identifikation mit dem Unternehmen, der Marke

Wege zur Marken-Identifikation

Mangelnde Integration und Unterstützung von Mitarbeitern in Veränderungsprozessen fördern Misstrauen, Ablehnung, Widerstand bis hin zur Verweigerung. Wie soll sich eine Marke am Markt durchsetzen, wenn sie bereits innerhalb des Unternehmens keine Unterstützung erfährt?
Brand Change Management versteht sich als Partner von Agenturen und deren Arbeit in allen Bereichen von Corporate Identity.

Wir entwickeln Vorgehensweisen auf Basis des Change Managements, um Veränderungsprozesse von Marken begleitend zu unterstützen. Wir beraten Agenturen hinsichtlich der Beteiligung von Führungskräften und Mitarbeitern an den inhaltlich und zeitlich relevanten Punkten der Markenveränderung.

 

Status Quo zu neuem Status Quo über Führung, Beteiligung, Corporate Identity, Kommunikation, Qualifikation, Monitoring

 

 

Informieren + Involvieren + Implementieren = Identifikation

Angemessene, abgestimmte Beteiligung ist die Grundlage, um Impuls, Sinn, Vorgehensweise und letztlich die Ergebnisse von Veränderungen zu verstehen und zu unterstützen. Markenführung ist Menschenführung in allen Phasen der Markenarbeit.

Das Verständnis und das Vertrauen in die Markenveränderung sind die Schlüssel für die Entwicklung von Zugehörigkeit. Die Markenarbeit wird lebendig und wirksam.

 

informieren involvieren implementieren

 

Markenveränderung im System

Marken sind komplexe Systeme mit einer Vielzahl von Wechselwirkungen zwischen den beteiligten Elementen: z.B.: Werte, Identität, Mitarbeitern, Design, Produkten, Produktion, Marketing, Vertrieb, Handel und Konsumenten. Der systemische Ansatz legt die Aufmerksamkeit auf das Zusammenwirken der Elemente in einem System und ermöglicht so, mit einer immer höheren Komplexität Schritt zu halten.

werte, Mitarbeit, design, marketing, vertrieb, Handel

 

Markenveränderung braucht Aufmerksamkeit

Veränderung in Unternehmen ist kein Selbstzweck. Es ist die notwendige Bewegung den anstehenden und zukünftigen Bedingungen in der Markenführung gerecht zu werden. Dabei geht es immer um eine Anpassung und Verbesserung des aktuellen Status Quo. Wie können wir Innovation erzeugen, Partner und Mitarbeiter begeistern, Wertschöpfung schaffen oder erhöhen?


Zentrale Aspekte der Markenveränderung

Führung

Die Schlüsselstellung bei jedem Veränderungsprozess liegt bei der Geschäftsführung. Veränderung ist Chefsache und fordert über das Tagesgeschäft hinaus die anstehenden Veränderungsbedarf zu legitimieren und im Unternehmen mit einer zukunftorientierten Strategie voran zu treiben. Für die Mitarbeitenden sollte dafür ein Verantwortlicher sichtbar eingesetzt werden.

Kommunikation

Die wichtigste und komplexeste Aufgabe ist es, mit Hilfe der Kommunikation bei allen Beteiligten, das Bewusstsein und die Bereitschaft für die Veränderung zu schaffen. Dafür ist es notwendig die Beteiligten zu integrieren. Offene und ungelöste Fragen, aber auch Wiederstände und Ängste sind klar anzusprechen.

Organisation

Wer wird im Prozess zu welchem Zeitpunkt eingebunden? Für ein gutes Vorgehen wird ein Aktionsplan erstellt, der Abläufe und Inhalte auf verschiedenen Ebenen mit den jeweiligen Menschen oder dem Team verknüpft. Diese Struktur aus dem Change Management ermöglicht es vielschichtige Prozesse zu koordinieren und umzusetzen.

Verhalten

Es gibt keine grundlegende Veränderung ohne die Veränderung bestehender Verhaltensmuster. Die Reaktion auf Veränderung ist meist von Angst und Wiederstand geprägt. Diese Situation entsteht dann, wenn Mitarbeitende den Veränderungsprozess nicht verstehen und mit einbezogen werden.

Voraussetzungen für Markenveränderung

Veränderungsbedarf – den Marken-Veränderungsbedarf analysieren
Veränderungsbereitschaft – die Markenveränderung über Legitimierung zum Erfolg zu führen
Veränderungsfähigkeit – Analyse und Verbesserung Ihrer Veränderungsfähigkeit

 

vorraussetzung, ablauf von markenveränderung

Ablauf der Markenveränderung

1. Vorbereitung

  • Sicher stellen, dass die Voraussetzungen und die zentralen Aspekte für eine Markenveränderung gegeben sind
  • Einholen der Unterstützung und der Legitimation von Vorstand oder Geschäftsführung
  • Freischaltung von Ressourcen (z.B. Projektbeauftragter) und Budgets als sichtbares Zeichen und zur Sicherstellung des Vorhabens

 

2. Planung

  • Erfassen des Status Quo und der angestrebten Ziele
  • Entwicklung eines Ablaufplans (Roadmap)
  • Beratung und Umsetzung des Veränderungsprozesses

 

3. Beteiligung

  • Motivation und Aufforderung aller Beteiligten aktiv am Veränderungsprozess mitzuwirken
  • Bewusstsein für den Grund und die Vorgehensweise der Markenveränderung schaffen
  • Rückmeldung aller Beteiligten einholen und in die Markenveränderung integrieren

4. Kommunikation

  • Akteure zu bestimmten Zeitpunkten mit einander verbinden, informieren und integrieren
  • Einsatz abgestimmter kommunikativer Modelle (z.B. Interviews, Workshops, Versammlungen…)
  • Einsatz von Kommunikationsmittel (z.B. Schwarzes Brett, Flyer, Firmen-Wiki…)

 

5. Verankerung

  • Sind die Veränderung verstanden, angenommen und eingehalten worden?
  • Ergebnisse dienen zur weiteren Anpassung und zur Verbesserung der Arbeit und Identität
  • Workshops und Schulungen sind qualifizierte Grundlage für die verwandelte Marke